Auto-Exhausts.com

Pufferlösung

Pufferlösung und Puffersysteme sind nicht nur Begriffe, die zur Chemie gehören. Auch in biologischen Systemen sind Puffer wesentlich. So dienen Pufferlösungen der Aufrechterhaltung eines stabilen pH-Wertes im menschlichen Blut. Aber was sind Puffer überhaupt und wie funktionieren Puffersysteme? Auf diese und weitere Fragen geben wir Ihnen nachfolgend gerne Auskunft.

Was ist ein Puffer?

Der Begriff Puffer ist die Kurzform für Puffersystem. Ein Puffersystem wiederum ist ein Stoffgemisch, dessen Zwecke es ist, den pH-Wert in einem stabilen und definierten Rahmen zu halten. Der pH-Wert soll sich durch die Zugabe einer basischen oder sauren Substanz nicht wesentlich verändern. Würde die gleiche saure oder basische Substanz in ein ungepuffertesSystem gegeben, dann würde der pH-Wert sich stark verändern.

Wie setzt sich eine Pufferlösung zusammen?

Das Puffersystem bzw. eine Pufferlösung setzt sich meist aus einer schwachen Säure sowie ihrer konjugierten Base zusammen. Die Lösung soll extremen Schwankungen des pH-Wertes entgegenwirken und Basen sowie Säuren, die den pH-Wert verändern können, abfangen. Ampholyte sowie bifunktionale Moleküle können ebenfalls als Puffer eingesetzt werden.

Pufferlösung
Pufferlösung

Welches Beispiel für eine Pufferlösung ist erwähnenswert?

Der Carbonatpuffer ist eine bekannte Pufferlösung. Der Puffer besteht aus Natriumhydrogencarbonat und Kohlensäure. Der pH-Wert des Puffers wird zwischen pH 7,35 und PH 7,45 eingependelt. Der Puffer kommt auch in biologischen Systemen vor und ist beispielsweise Bestandteil des Blutes. Der pH-Wert des Blutes muss konstant gehalten werden. Schwankt dieser zu stark, kann das für Menschen lebensgefährlich sein. pH-Werte im Blut von unter 6,8 und über 8,0 sind tödlich.

hier finden Sie Pufferlösungen: https://www.winlab.de/mess-und-pruefgeraete/elektrochemische-messgeraete/pufferloesungen-pruefloesungen/

Wo werden Pufferlösungen genutzt und welche Varianten werden unterschieden?

Puffersysteme werden Biosystemen genutzt. Sie sind für menschliche und tierische Organismen essenziell. Ohne konstante pH-Werte könnten Proteine, Enzyme sowie rote Blutkörperchen und andere Komponenten des menschlichen Körpers nicht richtig funktionieren. Denn ohne Puffersysteme würden beispielsweise geringe Säuremengen ausreichen, um wesentliche Proteine zu denaturieren.

Die Pufferlösung kann einen bestimmten Gehalt an starken Basen und Säuren vertragen. Die Menge an starken Basen und starken Säuren, die von einer Pufferlösung aufgenommen werden kann, ohne das sich der pH-Wert großartig verändert, wird als Pufferkapazität bezeichnet. Die Pufferlösung spielt auch in der Chemie, beispielsweise in den Bereichen Analytik sowie technische Chemie (Galvanisierung), eine Rolle.

Eine Unterscheidung wird zwischen offenen und geschlossenen Puffersystemen getroffen. Die chemische Reaktion findet bei geschlossenen Puffersystem im Puffer statt. Die Pufferlösung reagiert nicht mit der direkten Umgebung. Der Essigsäure-Acetat-Puffer ist ein Beispiel für ein geschlossenes Puffersystem. Bei diesem Puffer werden Protonen und Hydroxy-Ionenabgefangen. Das offene Puffersystem geht einen Austausch mit der Umgebung ein. Als Beispiel sei das Bicarbonat-CO2-Puffersystem der Lunge genannt. Damit der pH-Wert stabil bleibt, wird Kohlenstoffdioxid (CO2) ausgeatmet und verbleibt nicht in der Lunge.